Harald Pröckl

geboren 1963 in Heidelberg, dort glücklich aufgewachsen; mit 12 Jahren eher zufällig Akkordeon spielen begonnen, erst traditionell querbeet, dann klassisch; als Jugendlicher die zeitgenössische Musik entdeckt;

nach dem Abitur sich zum Akkordeonstudium am Konservatorium in Trossingen entschlossen, danach bei Ivan Koval, Christian Muthspiel, Vinko Globokar, Michael Riessler und sehr ausgiebig bei Stefan Hussong weiter gelernt; 1988 an den Musikschulen Trossingen und Heidelberg erste Erfahrungen im Unterrichten gesammelt;

1990 nach Tirol übersiedelt; am Landeskonservatorium in Innsbruck das Fach Akkordeon eingeführt; gleichzeitig begonnen, an verschiedenen Musikschulen zu lehren und lernen, bis heute im Westlichen Mittelgebirge und Kematen-Völs; an neuen Methoden gearbeitet; 2003 begonnen auch im Sommer bei der Musizierwoche in Brixen zu unterrichten;

gespielt und improvisiert als Solist, aber vor allem gemeinsam mit anderen Musikern, Schauspielern, Regisseuren, Pantomimen, Schriftstellern, Bildenden Künstlern, Dirigenten, Sängern, Tänzern und Komponisten (natürlich auch mit -innen), im Orchester, Theater, auf der Straße und im TENM - Tiroler Ensemble für Neue Musik, dort 2007 die Leitung übernommen;

das Glück gehabt, mit dem Akkordeon viele Länder Europas und einige darüber hinaus bereisen zu dürfen; inzwischen Österreicher geworden; in der Hoffnung, dass das längst nicht Alles war.

Foto Harald Pröckl